Wie viel schläft ein Hund am Tag?

Als Hundebesitzer hoffen wir alle auf gesunde und lebhafte Welpen, die sich gegenseitig begleiten und sich im Laufe des Zusammenlebens in das Leben des anderen integrieren. Ein sehr wichtiger Faktor für die Gesundheit eines Hundes ist ausreichend Schlaf. Wie lange braucht ein Hund also jeden Tag Schlaf?
Vielleicht ist uns allen aufgefallen, dass wir unseren Hund, wenn wir nicht mit ihm spielen, die meiste Zeit schlafen sehen, und es gibt verschiedene Haltungen, die Art und Weise, wie er schläft, ist für uns mehr oder weniger heilsam.
Neugeborene Welpen schlafen lange und im Grunde den ganzen Tag. Wenn sie einen Monat später geboren werden, beträgt ihre Schlafzeit etwa 22 Stunden und die restlichen 2 Stunden werden zum Milchtrinken, Pinkeln, Stuhlgang usw. verwendet. Bei Welpen unter einem halben Jahr beträgt die Schlafdauer etwa 10-18 Stunden und es gibt mehrere Perioden, und während des Schlafs kommt es zu einem Phänomen des Körperzuckens, was völlig normal ist.
Erwachsene Hunde schlafen möglicherweise mehr als 15 Stunden am Tag. Da Hunde jedoch keine feste Schlafzeit haben, schlafen sie möglicherweise den ganzen Tag oder schlafen, wenn ihnen langweilig ist. Die relativ konzentrierte Schlafzeit liegt meist gegen Mittag, 2 oder 3 Uhr morgens und die Schlafzeit ist nicht jeden Tag einheitlich. Wenn ein Hund schläft, ist er recht wachsam, das heißt, er befindet sich die meiste Zeit in einem leichten Schlafzustand und kann nur für kurze Zeit in einen Tiefschlaf übergehen. Ich denke, das könnte der Grund sein, warum es immer schläft.
Wenn ein Hund wirklich tief schläft , entspannt er seinen ganzen Körper, auch wenn er die Füße auf den Kopf stellt, und manchmal kann er im Schlaf sprechen, wie etwa leichtes Bellen und Stöhnen, begleitet von Zucken der Gliedmaßen und Schütteln des Kopfes und der Ohren . Wenn ein Hund aus dem Schlaf geweckt wird, ist er sehr unzufrieden mit der Person, die ihn geweckt hat, in schlechter Laune und macht seiner Unzufriedenheit auch Luft, indem er bellt.
Beim Leichtschlaf befindet sich der Hund in liegender Haltung, wobei der Kopf zwischen den beiden Vorderpfoten gebeugt ist und ein Ohr oft nah am Boden liegt. Wenn ein Hund leicht schläft, sieht es so aus, als ob der Hund schläft, aber er lässt sich leicht aufwecken, und wenn sich in der Umgebung etwas bewegt, öffnet er sofort die Augen und überprüft dann sorgfältig die Ursache der Bewegung. Wenn ein Hund schläft, versteckt er sein Maul auch gerne unter seinen beiden unteren Gliedmaßen, so dass er die Situation um ihn herum immer aufmerksam wahrnehmen und jederzeit reagieren kann.
Als schlafender Hund gilt bei einem Hund nur, wenn er wirklich tief schläft. Laut wissenschaftlicher Analyse verbringen Hunde mehr Zeit im Leichtschlaf und weniger Zeit im Tiefschlaf.
Hunde schlafen so lange , weil sie beim Ausgehen oder Spielen körperlich anstrengend sind. Hunde neigen dazu, schnell einzuschlafen, wenn sie sich zu viel bewegen und zu viel Energie verbrauchen. Im Gegensatz zum Menschen führen Hunde ein viel eintönigeres Leben. Wenn sie sich langweilen, entscheiden sie sich, zu schlafen oder benommen zu sein.
Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.