6 wichtige Anzeichen von Stress bei Hunden

Die Stressreaktion des Hundes bezieht sich auf die Reaktion auf den Reiz der äußeren Umgebung, bei der es sich um die instinktive Reaktion des Hundes auf die unbekannte äußere Umgebung handelt. Wenn die Stressreaktion des Hundes relativ schwach ist, ist dies für den Hund von Vorteil, da es ihm helfen kann, sich besser an die äußere Umgebung anzupassen. Wenn die Stressreaktion jedoch häufiger und schwerwiegender ist, kann sie für den Hund schädlich sein. Da sich Hunde nicht an diese Reize anpassen können, können sie physische oder psychische Angst haben und sogar Krankheiten verursachen.

Im Allgemeinen können die folgenden 6 Verhaltensweisen die Stressreaktion eines Hundes auslösen:

✅Um ein lautes Geräusch zu hören

Der Gehörsinn von Hunden ist um ein Vielfaches höher als der von Menschen und sie haben besonders Angst vor lauten Geräuschen. Das Geräusch von Donner und Feuerwerkskörpern stimuliert den Hund erheblich und löst eine Stressreaktion des Hundes aus.

✅Umzug oder Pflege

Wenn wir plötzlich umziehen oder etwas zum Mitnehmen haben, müssen wir den Hund in eine Zoohandlung oder an einen anderen Ort bringen. In einer ihnen unbekannten Umgebung essen und trinken sie möglicherweise nicht und nehmen plötzlich ab, was für sie eine Art Stressreaktion darstellt.

✅Fremde kommen ins Haus

Manchmal kommt jemand als Gast ins Haus. Wenn sich der Hund aus Angst versteckt, versuchen wir, ihn nicht durch den Gast stören zu lassen. Sobald es sich entspannt anfühlt, lassen Sie es herauskommen, um den Gast zu riechen. Versuchen Sie, den Hund nicht zur Sozialisierung zu zwingen.

✅Fernreise

Wenn wir den Hund auf eine lange Reise mitnehmen, mit dem Auto oder Flugzeug usw., kann dies zu Stressreaktionen wie Reisekrankheit, Flugkrankheit und Erbrechen führen und die Widerstandskraft lässt nach.

✅Nehmen Sie ein Bad

Wenn der Hund Angst vor dem Baden hat und wir ihn gewaltsam baden, kann dies zu einer Stressreaktion führen.

✅Hab Angst

Das Spielen von Grusel- oder Streichspielen mit Hunden kann Hunde leicht erschrecken und zu psychischen und physischen Beschwerden führen.

Für die körperliche und geistige Gesundheit unserer Hunde sollten wir versuchen, die oben genannten Situationen zu vermeiden. Wenn es sich um einen Welpen handelt, der gerade erst nach Hause gebracht wurde, ist er mit der Umgebung noch relativ unbekannt. Es wird empfohlen, einige vertraute Dinge mitzubringen, die der Hund bereits verwendet hat, um das Sicherheitsgefühl des Hundes zu erhöhen. Zu diesem Zeitpunkt sollten wir nicht übermäßig enthusiastisch sein, sondern uns allmählich mit der Umgebung vertraut machen und dann mehr mit ihr interagieren. Darüber hinaus sollte die Nahrungsaufnahme des Hundes möglichst gleichmäßig sein, um den Magen des Hundes nicht zu reizen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.